You are here: Home » Recreation / Autos » Privatisierte Geschwindigkeitskontrollen, legalen Radarwarner immer wichtiger

Privatisierte Geschwindigkeitskontrollen, legalen Radarwarner immer wichtiger

Radarwarner

 

Wenn das was droht, Wirklichkeit wird, kann man am besten einen legalen Radarwarner anschaffen. An nächsten Jahr werden die Geschwindigkeitskontrollen in Frankreich privatisiert und man kann ziemlich sicher sein das andere europäische Länder folgen.  Autofahren ohne legalen Radarwarner wird immer riskanter, weil was in Frankreich anfängt wird sicher in andere europäische Länder übernommen. Die nächsten Jahre überträgt Frankreich die Geschwindigkeitskontrollen für das Autofahren an privaten Firmen. Das Ziel ist zweierlei, zuerst will die Regierung noch mehr Geld abzocken von die Autofahrer und zweitens soll die Polizei effizienter eingesetzt werden. Ob dieser Plan später auch in andere Länder von Europa übernommen wird, ist noch nicht klar. Aber für Autofahrer in Frankreich wird das Risiko in Bezug zu erwischt werden, und damit hohes Geschwindigkeitsbußgeld zu bezahlen, deutlich größer. Dass man die Polizei effizienter einsetzen will, ist ein absolutes Plus und am Ende kann die Regierung damit Geld sparen, aber privaten Firmen für Geschwindigkeitskontrollen ist diskutabel.

Ohne legalen Radarwarner wird es riskant

Privaten Firmen können ein Lizenz kaufen für ein gewisse Region. Damit ist zuerst einkommen garantiert für die Regierung.

Natürlich gibt es vielen gesetzliche Regeln für diese Firmen, aber dies ist lösbar und am Ende nicht kompliziert. Das Geschäftsmodel ist eigentlich ganz einfach. Eine feste Gebühr für die Lizenz pro Jahr und ein gewisse Prozentsatz über das Bußgeld. Dies hört sich noch immer sehr legitim und nicht bedrohlicher dann die aktuale Situation. Die Bedrohung ist folgendes. Wenn das Anzahl (lese Betrag) der Bußgelder was festgelegt ist überschritten wird, gibt es ein extra Bonus für die Firmen. Damit ist es deutlich, die Autofahrer werden öfter und heimlicher kontrolliert. Die Firmen verdienen mehr Geld und die Staatskasse wird voller. Die Jacht auf die Autofahrer wird damit noch schlimmer. Obwohl es heutzutage noch unklar ist ob dieser Plan von andere europäische Länder übernommen wird, kann man davon ausgehen das die in die Zukunft das gleiche machen (Entlastung und höhere Effizienz für die Polizei wollen alle Länder und ein vollere Staatkasse auch).

Mit legalen Radarwarner Geschwindigkeitsbußgelder vermeiden

Das einfachste Antwort auf diese Frage ist immer die zugelassene Geschwindigkeit fahren. Aber in Praxis ist die Realität anders, man ist eilig, man übersieht das Tempolimit, man ist mit die Gedächtnisse beim kommenden Geschäftstermin und so weiter. Das heißt, ohne Maßnahme werden die Privaten „Geschwindigkeitskontrollen“ Firmen und der Staat reicher und der Autofahrer ärmer. Am Ende sollen mehr Autofahrer wieder legalen Radarwarner oder Blitzerwarner kaufen um zeitlich gewarnt zu werden für die privaten Geschwindigkeitskontrollen. Wenn dies passiert, gibt es noch ein dritter die Geld verdient mit dem französischen Plan, die Verkäufer von legalen Radarwarner und Blitzerwarner. Eins ist deutlich die Verlieren sind die Autofahrer, mit oder ohne legalen Radarwarner. Es ist vielleicht nicht schlecht wenn sie mit einen legalen Radarwarner keine Bußgeldsachen mehr erwarten.

Mehr Informationen: http://www.schreudersolutions.eu/de/radarwarner